Start     Museum    Sammlung    Ausstellung    Bibliothek    Publikationen    Numismatik   Presse

Bilder
Pressemitteilungen

Pressemitteilung zur Sonderausstellung
 "Die silberne Stadt. Rom im Spiegel seiner Medaillen"

 


Alma Roma, Panoramaansicht der Stadt Rom mit ihren wichtigsten Bauwerken, 1550

Alma Roma. Alessandro Cesati und Gianfederico Bonzagni, Paul III., Panoramaansicht der Stadt Rom mit ihren wichtigsten Bauwerken, 1550 Foto: Nicolai Kästner







Seit Beginn der Neuzeit wurde Rom, das Zentrum der päpstlichen Macht, auf Medaillen fortwährend verbildlicht. Anfänglich orientierte die Bildsprache sich an der Überlieferung römischer Bauten auf antiken Münzen. Bald aber erfanden die im Auftrag der Päpste tätigen Medailleure neue Bildkonzepte und entwickelten eine Vielfalt, die alles Vorangegangene übertraf und in Europa ohne Vergleich blieb. Oft fanden neu errichtete Gebäude wie Kirchen und Paläste aber auch für das städtische Leben bedeutsame Anlagen wie Brücken, Plätze, Brunnen und die unter Sixtus V. angelegten Straßenachsen auf den Medaillen Platz. Selbst Orte außerhalb der Stadt, darunter die päpstlichen Landsitze oder der Hafen in Civitavecchia, wurden dargestellt. Die Verbreitung der Schaumünzen spielte für das Bekanntwerden der Stadt im Vergleich mit anderen Bildmedien eine kaum zu überschätzende Rolle. Die Medaille war an der Begründung des Ruhmes der Ewigen Stadt maßgeblich beteiligt. Da kunstvolle Medaillen als Ausweis der guten Herrschaft eines Fürsten galten, griffen verschiedene Landesherren dieses prestigeträchtige Bildmedium auf und es kam zu unterschiedlichen Formen des Städtelobs.


Piazza Navona, Errichtung des Brunnens auf der Piazza Navona, 1649

Piazza Navona.Gaspare Morone, Innozenz X., Errichtung des Brunnens auf der Piazza Navona, 1649 Foto: Nicolai Kästner

 
.
Termin:
26.07.2019 bis 03.05.2019


Für Journalisten gibt es Bildmaterial zur Ausstellung. Größere Bilder können Sie für die Veröffentlichung in der Presse bei der Staatlichen Münzsammlung München (info@staatliche-muenzsammlung.de) erhalten.

Weiterer Kontakt:
Staatliche Münzsammlung München
Ansprechpartner: Dr. Martin Hirsch
Residenzstraße 1, D-80333 München
Telefon 089 - 22 72 21; Fax 089 - 29 98 59
E-Mail: presse@staatliche-muenzsammlung.de

Zahlen, Daten, Fakten
Die Staatliche Münzsammlung München geht auf Bestände der Schatzkammer Herzog Albrechts V. von Bayern
(1550 - 1579) zurück.
  
Sie ist eine der größten numismatischen Fachsammlungen der Welt.
  
Ihre Sammlung umfasst 300.000 Objekte.
  
Seit 1963 in der Residenz.
  
15 Mitarbeiter
  
Größte Fachbibliothek mit rund 26.000 Titeln.
  
Schwerpunkte der Sammlung sind Renaissance-Medaillen und der bayerische Geschichtstaler.
  
Soll die größte Geldscheinsammlung der Welt als Dauerleihgabe übernehmen.

 


Home    |    Kontakt    |    Impressum    |    Übersicht